Kastenausbau


Da ich ja demnächst auch mit der Ape die erste Tour machen möchte, muss ich eine Schlafmöglichkeit bauen. Dies war somit auch der erste ansatz zum Ausbau des Kastens. Am anfang war da die Frage, wie ich überhaupt schlafen werde. Ob Quer oder doch eher längs. Da das ganz normale längs schlafen am einfachsen umzusetzen war, habe ich mich für diese Variante entschieden. Mit meinen 1,83m passe ich leider nicht ganz ausgestreck in den 1,72m langen Kasten aber egal. Am wichtigsten war es jetzt erst einmal, eine möglichst billige aber dennoch für den Preis komfortable Liegefläche zu bauen. Klar hätte man jetzt einfach eine Matratze nehmen können, aber durch die Körperwärme und somit den Temperaturunterschied zwischen Kasten und Körper, bildet sich unter der Matraze sogenanntes Schwitzwasser. Dagegen kann man leider nicht allzuviel tun aber man kann den Effekt eindämmen, indem man einen Lattenrost under die Matratze legt. Da mir jetzt ein normaler Lattenrost zu teuer und zu unpraktisch ist, habe ich einfach aus den Billigsten Dachlatten einen Lattenrost gebaut. Dieser ist zwar nur kaum federnd, aber er hält das Schwitzwasser weitgehen fern und bieten eine Entlüftungsmöglichkeit für die Unterseite der Matratze. Da ich noch eine 1,10m breite und 2m lange matraze herumliegen hatte, habe ich den Rost erstmal 1,10 breit gemacht. So bleiben mir noch völlig ausreichende 26cm x 1,72m platz für Gepäck, Wasser usw.





Hier auch noch zu sehen: ein Abschluss Brett, welches die Matratze in position hält.